picleiste

Fenster öffnen ist wirksam aber sehr teuer!
Auch das sollten Sie wissen. Ein leicht zum Lüften geöffnetes Fenster ist keine gute Lösung, wenn es zur Dauerlüftung während der Heizperiode genutzt wird. Wechselnde Windeinflüsse und Temperaturdifferenzen bestimmen den Luftaustausch. Die Fensterlüftung ist unkontrollierbar, dem Zufall überlassen und steht im Widerspruch zu allen Bestrebungen, Energie zu sparen. Die Heizkosten können sich schnell verdoppeln. Bei nur 6 cm Lüftungsspalt verschwindet während einer Heizperiode durch ein Fenster normaler Größe eine äquivalente Energiemenge von ca. 4000 kWh, ca. 500 Liter Heizöl werden zu ihrer Erzeugung verbraucht. Dem Bestreben, einen minimalen Heizwärmeverbrauch zu erzielen, kommt die kontrollierte mechanische Grundlüftung sehr nahe und eine gleichmäßige Versorgung mit frischer Luft ist Voraussetzung für Wohlbefinden und Gesundheit.

Energieeinsparung:
Abb. RehauVom gesamten Haushaltsenergie bedarf entfallen rund 82% auf den energieintensiven Anwendungsbereich Raumheizung. Oft mehr als die Hälfte davon wird durch falsches Nutzerverhalten beim Lüften und ungeeignete Lüftungseinrichtungen, also überwiegend zum Fenster hinaus gelüftet. Die anderen Bereiche sind Warmwasser etwa 10%, elektrische Haushaltsgeräte ca. 7% und Licht 1 %. Durch eine bessere Temperaturregelung und Wärmedämmung sowie durch kontrolliertes Lüften lässt sich viel Heizenergie, 60% und mehr, ein sparen. Je besser der Wärmeschutz wird, um so wichtiger wird die kontrollierte Grundlüftung, um Feuchte und Luftschadstoffe so energiesparsam wie möglich abzuführen.

Vorzüge der Einzelentlüftung:

  • Sie kann vom Wohnungsinhaber zu seinem persönlichen Bedarf angepasst und betrieben werden.
  • Mit ihr ist eine Grundlüftung der gesamten Wohnung möglich, die Fensterlüftung kann dann unterbleiben. Eine Dunstabzugshaube in der Küche ersetzt dagegen nicht die Grundlüftung, sie dient nur zur Abführung von Kochdämpfen und Abscheidung von Fett.
  • Die Jahresbetriebskosten sind sehr gering.
  • Die Pflege beschränkt sich auf den regelmäßigen Filterwechsel und das Säubern der Blende bzw. Gitter oder Klappe.
  • Geräuschverhalten: LUNOS-Lüfter haben bei der Grundlüftung einen Schallpegel kleiner als 33 dB (A) = leichtes Blätterrauschen.
  • Die Luftschalldämmung von Wohnung zu Wohnung wird durch das LUNOS-Lüftungssystem nicht gemindert. Zusätzliche Maßnahmen sind nicht erforderlich.


Die technische Lösung
Richtiges Lüften lässt sich komfortabel durch den Einbau einer Lüftungsanlage verwirklichen. Ein kleiner Ventilator befördert die feuchte und verbrauchte Luft aus den Nassräumen nach außen. Über Lufteinlässe an anderer Stelle strömt frische Luft von außen durch Wohn- und Schlafzimmer nach. Der Ventilator kann von Hand, von einer Schaltuhr oder von einem Feuchtemesser gesteuert werden.

Ein manchmal sehr geschätzter Nebeneffekt ist, dass die Außenluft über schalldämmende Zuluftelemente einströmt und die Fenster geschlossen bleiben können. Somit bleibt der Außenlärm draußen. Es hat sich auch gezeigt, dass durch eine solche Anlage unnötiges Lüften über das Fenster vermieden werden kann und dass bei kontinuierlicher Grundlüftung ein geringer Luftwechsel in der Regel ausreicht. Erhöhte Luftmengen bei der Intensivlüftung, z.B. beim Duschen, sind mit den Lüftern möglich.

Grafiken, Fotos, Bilder, Schemata: rehau.de